Bergedorf
Anquatschversuch vom VS
Von anarchistische Gruppe Schwarzenbek am 10. Mai 2012 veröffentlicht in Repression.

Gegen 18.20 Uhr am Mittwoch (09.05.2012), wurde ein vermeintlicher Aktivist auf dem Nachhauseweg (Hamburg- Bergedorf) durch eine Angestellte des Verfassungsschutzes angequatscht.

Die Frau machte den Anschein, sich verlaufen zu haben oder den Weg nicht zu kennen. Der vermeintliche Aktivist hörte mit dem Telefonieren auf, um der Frau helfen zu können. Daraufhin sprach sie den vermeintlichen Aktivisten mit vollem Vor- und Nachnamen, mit folgenden Dialog an:

„Hallo Herr XY., ich habe trotz klingeln niemanden bei Ihnen Zuhause angetroffen, ich denke Sie wohnen ja noch Zuhause. Mein Name ist „Heike Meiko“ und ich komme vom Landesamt für Verfassungsschutz. Ich würde mich gerne mit ihnen unterhalten.“

Nach dieser Aussage von Frau Meiko, gab die angesprochene Person keinerlei Chance auf ein Gespräch und verließ den Ort. Was Frau Meiko mit einem Hinterrufen, „Ich hätte mich gerne mit Ihnen unterhalten.“ beantwortete.

Alter: ca. 40 Jahre
Weiblich
ca. 170 groß
Dunkelblondes/leicht rötliches Haar
Frau Heike Meiko

Macht Anquatschversuche öffentlich! Meldet sie der Roten Hilfen und warnt euer Umfeld!

Einführung in den Umgang mit dem Verfassungsschutz


0 Kommentare zu „Anquatschversuch in Bergedorf“


  1. Keine Kommentare

Kommentar hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ neun = fünfzehn