Schwarzenbek
Neonazi-Angriff am Infotisch
Von anarchistische Gruppe Schwarzenbek am 27. Februar 2016 veröffentlicht in Anarchie, Antifaschismus und Schwarzenbek.

Zum heutigen Infotisch fanden sich neun Anarchist*Innen und viele Interessierte, zudem wurden haufenweise Flyer verteilt.

Eine Frau, der ein Flyer angeboten wurde, fing damit die Anwesenden zu beleidigen („Ihr müsst eure Ärsche noch genug hinhalten, wenn mehr von den Viechern herkommen!“) und zu bedrohen (Ihr werdet schon noch sehen, was ihr davon habt, ihr linken Zecken!“). Nachdem ihr gesagt wurde, dass sie nervt und gehen soll, hat sie sich herausgefordert gefühlt und sich aufgebaut, um zu signalisieren, dass sie sich schlagen möchte. Als ihre Bitte abgelehnt wurde, ist sie wütend um die Ecke gegangen und hat hysterisch telefoniert.

Nachdem ihre Unterstützung, zwei Freunde und ihr Mann 1, kam, wechselte sie erstaunlicherweise die Rolle einer selbstbewussten Frau in die Frauenrolle, die zu einer patriarchalen Gesellschaft passt. Sie heulte, begab sich in die Opferrolle und ließ die starken Männer ihre Probleme lösen.

Ihr Mann begann sofort damit eine Person anzugreifen, welche sich mit einem Tierabwehrspray verteidigte. Der Neonazi ging zu Boden, fing an zu heulen und die Frau rannte zu der Polizei.

Auf tölpelhafte Weise haben die Neonazis versucht sich als Opfer zu stilisieren und die Cops auf ihre Seite zu ziehen („Finden Sie das als Polizist etwa in Ordnung, wenn eine Frau nicht einmal mehr spazieren gehen kann, ohne von solch linken Zecken angesprochen zu werden?“). Die Cops haben daraufhin mehrere Personalien aufgenommen und irgendeine Person vorläufig festgenommen.

Während des Vorfalls wurde noch eine weitere Person von zwei Neonazis durch den Stadtpark gejagt, welche glücklicherweise entkommen konnte.

Schön zu sehen war, dass sich mehrere Passant*Innen und Marktstandbetreiber*Innen sich mit den Anarchist*Innen solidarisierten und ihre Hoffnungen, dass die festgenommene Person schnell wieder freigelassen wird, verkündeten.

Falls ihr noch Informationen über einen der beiden Vorfälle habt, könnt ihr euch anonym über unser verschlüsseltes Kontaktformular melden.

Schreitet auch weiterhin ein, wenn ihr Neonaziübergriffe beobachtet!

  1. Bei ihrem Ehemann handelt es sich um den Neonazi, der bei der 1. Infoveranstaltung zur Flüchtlingsunterbringung versuchte, die Menge anzuheizen. [zurück]


1 Antwort zu „Neonazi-Angriff am Infotisch“


  1. 1 anonym 27. Februar 2016 um 19:32 Uhr

    Solidarität für alle Betrofenen!

Kommentar hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


sechs + = neun